Das CJD - Die Chancengeber CJD Heinrichstift Hohenleuben

Eine außergewöhnliche Spendenaktion – Großzügige Weihnachtsengel sorgen für Geschenkesegen

29.12.2020 CJD Hohenleuben « zur Übersicht

Die Freude war groß als Kinder und Jugendliche des CJD Heinrichstift Hohenleuben in der Weihnachtszeit persönliche Geschenke erhalten haben. Dank einer großen Spendenaktion konnten die Bewohner*innen der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung überrascht werden.

Kristina und Thomas Rosick hatten die Idee zu dieser besonderen Aktion. „Wir wollten Kindern, die keine Familie haben, das Weihnachtsfest aufwerten und persönliche Geschenke machen“, erklärt Kristina Rosick. Deshalb hat das Paar im privaten und beruflichen Umfeld Spenden gesammelt. Es wurden Spendenboxen aufgestellt bei Physiotherapie Cornelia Groneberg, Friseurmeisterin Silke Müller sowie im Blumenladen Ines Hahn. Überall wurde fleißig für die Geschenkeaktion im CJD gesammelt. Auch Mitarbeitende von Marion‘s Pflegedienst GmbH haben sich beteiligt. Eine Familie hat dem CJD einen kleinen Weihnachtsbaum geschenkt. Und eine Spenderin, die anonym bleiben will, hat sage und schreibe 1.000 Euro gespendet.

Insgesamt sind 1.950 Euro bei dieser außergewöhnlichen Spendenaktion zusammengekommen. „Diese stolze Summe hat für eine riesige Überraschung bei uns gesorgt“, berichtet Florian Bogdanow, pädagogischer Leiter im CJD Heinrichstift Hohenleuben. „Jährlich erhalten Bewohner*innen in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen nur 25 Euro Weihnachtszuschuss pro Person vom Amt. Deshalb fallen normalerweise die Geschenke eher klein aus.“

Die Spendengelder haben in der Weihnachtszeit für große Freude gesorgt. Zunächst haben alle Bewohner*innen am Nikolaustag LED-Bilder und Lichterketten für ihre Zimmer bekommen. Zu Weihnachten konnten dann viele persönliche Wünsche erfüllt werden. Die Geschenke waren genauso individuell, wie die CJD-Bewohner*innen selbst. Unterm Weihnachtsbaum lagen beispielsweise Fußball-Fanartikel, ein Schminkkoffer, ein Vogelkäfig, ein CD-Player, DVDs, ein Werkzeugkoffer und ein 3D-Puzzle. „Es war berührend zu sehen, wie die Augen der Jugendlichen beim Auspacken immer größer wurden. Diese Spendenaktion hat meinem Team und mir das Herz erwärmt und die Bedeutung von Weihnachten noch einmal ganz neu definiert“, schwärmt Florian Bogdanow.

In diesem Sinne bleibt die wundervolle Erkenntnis – es gibt sie also doch, die Weihnachtsengel.