Das CJD - Die Chancengeber CJD Heinrichstift Hohenleuben

Total abgefahren... bei den Winterspielen in Berchtesgaden

04.03.2019 CJD Hohenleuben « zur Übersicht

„Total abgefahren“ – unter diesem Motto ging es bei den 20. CJD Winterspielen in Berchtesgaden sehr sportlich zu. Vom 14. bis 17.02.2019 waren rund 800 Teilnehmer aus den deutschlandweiten Einrichtungen des CJD am Start, darunter auch einige Mannschaften aus dem CJD Thüringen und wir aus Hohenleuben.

Dass Berchtesgaden in Bayern liegt, war uns allen bekannt. Trotzdem waren wir sehr gespannt und hatten keine Ahnung wo unsere Fahrt hingeht. Am Donnerstag fuhren wir – 6 Jugendliche und 2 Begleiter – mit unserem vollgepackten Bus in Richtung Alpen. Bereits bei unserer ersten Rast kurz vor München waren alle schon ganz begeistert. Mittlerweile war auch der Himmel blau und die Sonne strahlte. Als die schneebedeckten Berge der Alpen in Sicht kamen, herrschte im Bus plötzlich andächtige Stille.

In Berchtesgaden angekommenen, haben wir uns zuerst im CJD-Organisationsbüro angemeldet. Anschließend bezogen wir unser schönes Quartier in der Jugendherberge in Bischofswiesen. Vom Balkon aus konnten wir auf die schneebedeckten Berge der Watzmanngruppe schauen.

Die Auftaktveranstaltung der Winterspiele am Abend war für uns alle ein Wahnsinnserlebnis. Da war die Kälte und die eingefrorenen Zehenspitzen plötzlich Nebensache. Ob es die Vorführung der Pistenraupen war oder die akrobatischen Darbietungen der Snowboarder, es war einfach faszinierend.

Am nächsten Morgen fuhren wir bei bestem Kaiserwetter an einen Rodelhang. Dort ging es erst mit einem Sessellift nach oben auf den Berg und anschließend ca. 4 km in rasantem Tempo auf dem Schlitten bergab. Was für ein Spaß! Die Organisation durch das CJD Team vor Ort war hervorragend.

Am späten Nachmittag fuhren wir mit unserem Bus nach Berchtesgaden zur „Deutsche Post Eisarena“ am Königsee. Dort sollte es am Samstag mit dem Bob den Eiskanal hinuntergehen. Schon jetzt waren die Jugendlichen total aufgeregt, was sie am nächsten Tag erwarten sollte. Nach einer Stärkung bei Kaffee, Tee und Kuchen ging es zu einem kurzen Abstecher an den Königsee.

Im späteren Verlauf des Abends kehrten wir noch einmal in die Eisarena zurück, um dort bei dem CJD-Catering-Team ausgiebig zu schlemmen. In einem sehr angenehmen Ambiente ließen wir es uns nach einem aufregenden Tag im schönen Berchtesgadener Land so richtig gut gehen. Am späten Abend fielen wir todmüde in unsere Betten.

Am Samstag ging es dann nach einem ausgiebigen Frühstück in die Eisarena, um am Bobfahren teilzunehmen. Das war natürlich für alle ein Erlebnis der Sonderklasse und ein großer Adrenalinschub sorgte für das Übrige. Jeder wollte der Schnellste sein. Alle gaben ihr Bestes und waren hellauf begeistert. Wann hatte denn einer von uns jemals so etwas erlebt? Jedenfalls war es ein Mordsgaudi und ein unvergessliches Erlebnis.

Gegen Mittag fuhren wir zum Lern- und Erinnerungsort „Dokumentation Obersalzberg“. Bei der Besichtigung der Dokumentationsstätte und der Führung durch die Ausstellung herrschte sehr viel Aufmerksamkeit. Keiner konnte so recht begreifen, was zu Zeiten des Nationalsozialismus auf diesem herrlichen Fleckchen Erde geschehen ist. Ein abschließender Rundgang durch einen kleinen Teil der noch erhaltenen Bunkeranlage ließ uns nur im Geringsten erahnen, was hier früher passiert ist.

Im Anschluss an die Ausstellung und nach einer kleinen Pause, um das eben Gesehene und Gehörte zu verarbeiten, fuhren wir mit unserem Bus bergan auf die „Rossfeldpanoramastraße“. Von dort oben bot sich uns eine traumhafte Kulisse auf die schneebedeckten Berge der Alpen. Es war einfach unbeschreiblich schön. Sarah meinte dann zu uns, dass wir einfach nicht nach Hause fahren und hierbleiben sollten, da es so traumhaft ist. Die anderen Jugendlichen stimmten ihr zu und wurden etwas traurig, da es ja am nächsten Tag zurück nach Hohenleuben gehen sollte. Aber noch war es nicht soweit…

Am Abend stand noch die Abschlussveranstaltung in Berchtesgaden an. Auf einer Bühne wurde mit Musik dem Publikum so richtig eingeheizt. Für die verschiedensten Disziplinen wurden Medaillen an die Besten überreicht. Auch unser kleines Team erhielt zwei Medaillen. Sie gingen an Jessica Lang und Lucas Mewes. Die beiden waren jeweils die Besten ihrer Altersklasse im Bobfahren. Beide Jugendlichen platzten beinahe vor Stolz über die Medaillen und mussten umgehend ihre Familien per Telefon über den Erfolg informieren. Alle waren happy, dass unser kleines Team von 6 Jugendlichen 2 Medaillen eingeheimst hatte.

Am nächsten Morgen hieß es für uns nach dem Frühstück Koffer packen. Keiner hatte Lust auf die Heimreise und es machte sich etwas Wehmut breit. Gern wären wir alle noch etwas länger geblieben. Aber vielleicht klappt es ja und ein paar Jugendliche können im Sommer in der Ferienfreizeit nach Berchtesgaden fahren. Mit dieser Option nahmen wir dann Abschied von der schönen Winterkulisse.

Die Rückfahrt verlief sehr ruhig und entspannt. Das, was wir in den 4 Tagen erlebt haben, musste erst einmal verarbeitet werden. Mit einem gewissen Flow und vielen schönen Erlebnissen im Gepäck kehrten wir am Sonntagabend in das Jugenddorf Hohenleuben zurück. Allen Teilnehmern, ob Jugendlichen oder Begleitern, wird dieses unglaublich schöne Erlebnis immer in Erinnerung bleiben.

(Ein Bericht von CJD-Mitarbeiterin Marion Urban)

Hier geht es zum Video von den CJD Winterspiele in Berchtesgaden.